Verhältnis von wärmeübertragender Umfassungsfläche A zum beheizten Gebäudevolumen Ve. Je kleiner das A/ Ve -Verhältnis, d. h. je kompakter ein Gebäude ist, desto geringer ist der Jahres-Primärenergiebedarf und desto geringer sind die Anforderungen an den baulichen Wärmeschutz. Bauformen mit einem hohen A/ Ve –Verhältnis, z.B. Einfamilienhäuser, verbrauchen trotz der höheren, für den baulichen Wärmeschutz erforderlichen Aufwendungen (z. B. größere Dämmstoff- oder Wanddicken und damit höhere Baukosten) mehr Energie als kompakte Bauformen.