Emulgatoren sind grenzflächenaktive Substanzen, die häufig auch als Tenside bezeichnet werden. Sie werden eingesetzt, um zwei miteinander nicht mischbare Flüssigkeiten (z. B. Öl in Wasser) zu einer so genannte Emulsion zu vermischen. Diese Hilfsstoffe werden aber auch eingesetzt, um schwer lösliche Stoffe zu benetzen oder um Suspensionen zu stabilisieren. Emulgatoren bestehen aus Molekülen mit einer hydrophilen (wasseranziehenden) und einer lipophilen (fettliebenden) Komponente. Mit dem lipophilen Teil lagern sie sich an der lipophilen Phase (Fetttröpfchen) und mit dem hydrophilen Teil an Wasser an. So kann ein Öltröpfchen in einer wässrigen Phase über einen so genannte monomolekularen Emulgatorfilm stabilisiert werden.