Nach der DIN 18 558 “Kunstharzputz” wird der Bindemittelgehalt als nicht flüchtiger organischer Masseanteil (Gewichtsanteil) des Beschichtungsstoffes, einschließlich evtl. Anteile an Hilfsstoffen (Additiven) mit nicht flüchtigen Anteilen, bezeichnet. Die Ermittlung dieses Wertes erfolgt zunächst durch Trocknung bei erhöhter Temperatur, wodurch die flüchtigen Bestandteile (Wasser oder Lösemittel) aus dem Beschichtungsstoff entfernt werden und der Festkörperanteil zurückbleibt. Anschließend wird durch Veraschung (2h/ 450°C) der Anteil des organischen Bindemittels ermittelt und nach folgender Formel berechnet:

Einwaage Festkörperanteil in g - Auswaage nach der Veraschung in g x 100 (%)

Einwaage Festkörperanteil in g

Zu beachten ist, dass nach dieser Methode nur der organische Bindemittelanteil eines Beschichtungsstoffes bestimmt werden kann. Weiterhin muss beachtet werden, dass Füllstoffe, die bei erhöhter Temperatur Wasser abspalten, wie z. B. Aluminiumhydroxid, bei der Bestimmung des organischen Anteils den gefundenen Wert verfälschen können.